Ute Klöpper-Wenzel Blog

Herzlich willkommen auf meinem Blog rund um die Themen Paarberatung, Psychotherapie und Erziehungsberatung.

Schreiben Sie mir Radiobeiträge

Da steht sie nun die Orchidee von meinen Kolleginnen zum Abschied nach 9 Jahren der guten Zusammenarbeit. Am 30.08. hatten wir eine letzte gemeinsame Teamsitzung in vertrauter Runde und ab jetzt werde ich nicht mehr dabei sein, leider.

Es war mein Entschluss nach fast einem Jahrzehnt bei Von Anfang an. aufzuhören und mich nur noch meiner Arbeit in der Praxis in Großhansdorf zu widmen. Der entwicklungspsychologischen Arbeit von Eltern mit Kindern von 0-3 Jahren bleibe ich weiterhin verbunden.

Ich danke meinen lieben Kolleginnen für die Jahre der inhaltsvollen-gemeinsamen Arbeit. Ich durfte viel durch euch und mit euch zusammen lernen in den vergangenen Jahren. Die entwicklungspsychologische Arbeit hat meinen beruflichen Weg und meine persönliche Entwicklung entscheidend mit geprägt. Dafür bin ich sehr dankbar und das werde ich mir bewahren!

In den letzten Jahren habe ich in meiner Einzeltherapie- und Paartherapie Arbeit feststellen können, wie wertvoll meine Erfahrungen aus der Entwicklungspsychologie für die therapeutischen Arbeit in der Praxis sind. Besonders die Erkenntnisse der Bindungsforschung zu kennen ist grundlegend, wenn man erfolgreich mit Paaren arbeiten möchte.

„Bindung ist das gefühlstragende Band, das uns über Raum und Zeit miteinander verbindet,“ sagt John Bowlby, der Pionier der Bindungsforschung.

Nach diesem Verständnis arbeite ich mit Paaren und Einzelpersonen und fühle mich auch weiterhin mit meinen ehemaligen Kolleginnen verbunden. Alles hat seine Zeit und die Verbindung bleibt, wenn wir uns auch nicht mehr regelmäßig sehen. Das hilft mir persönlich die Trennung von meinem ehemaligen Team zu verschmerzen.

In diesem Sinne grüße ich Sie sehr herzlich in den ersten Tagen des Herbstmonats September,

Ihre Ute Klöpper-Wenzel.

An diesem WE endet das Schleswig-Holstein Musikfestival und ich durfte gestern bei einem Konzert des NDR Radiohpilharmonie Orchesters in Lübeck dabei sein. Zuvor hatte ich noch Zeit und konnte vom Aussichtsturm der St. Petri Kirche einen Blick auf das Lübecker Holstentor werfen.

Das Abendlicht ließ einen herrlichen Blick auf die beiden Türme des Tores zu, wie ein Liebespaar eng miteinander verbunden stehen sie beieinander, bilden eine Einheit. Ein beeindruckender Anblick, der mich ins Nachsinnen kommen lässt.

Seit 1478 steht dieses Denkmal in der Hansestadt und erzählt seine Geschichte den Besuchern. Im Obergeschoss des letzen Stadttores von Lübeck befindet sich ein Museum. Draußen auf dem Vorplatz ist auch an diesem Tag  ein Hochzeitspaar zu sehen, das sich vor der historischen Kulisse für das Hochzeitsalbum ablichten läßt.

Die Liebe war zu allen Zeiten eins der wichtigsten Themen der Menschheit. Am Tag der Hochzeit sind wir so eng miteinander verbunden, wie wir es uns versprechen, dass es in der Zukunft bleiben soll. Dabei ist es für die Liebe auf Dauer wichtig, dass wir ein ausbalanciertes Nähe-Distanz Verhältnis zueinander entwickeln. Denn die Liebe stirbt in der Abhängigkeit mit- und voneinander.

Zu jeder Paarbeziehung sollte im Laufe der Jahre eine gute Selbstentwicklung gehören. Die Liebesbeziehung zwischen zwei Menschen braucht Pflege, ausreichend Zeit zu zweit, das gilt es zu beachten und in die Hektik des Alltags einzuplanen.

In meiner Arbeit mit Paaren und Einzelpersonen erlebe ich immer wieder, dass Menschen sich in ihrer Paarbeziehung gegenseitig überfordern, weil sie alles für den Partner sein wollen. Dies Erwartung ist eine Überforderung für das Gegenüber und killt die Beziehung irgendwann. Wenn die Liebe auf Dauer bleiben soll, muss sie sich ständig selbst erneuern. Wie das gelingen kann, mit diesen Fragen kommen Paare in die Paarberatung und suchen Hilfe in meiner Praxis.

Wie kann ich als „autonomer Mensch“ (wieder) lieben? Haben Sie sich das auch schon einmal gefragt und bisher noch keine Antwort gefunden? „Die Liebe stirbt in der Abhängigkeit“, das sagt der Zukunftsforscher Matthias Horx in seinem neuen Buch „Future Love“.

Als Liebespaar brauchen wir einander, weil wir uns lieben, sage ich als Paartherapeutin. In der Praxis des Alltags gelingt der Spagat zwischen Bindung und Autonomie nicht ohne weiteres. So mache Partnerschaft ist an dieser Herausforderung schon gescheitert.

Ich biete Ihnen in meiner Praxis für Einzeltherapie und Paartherapie kompetente Hilfe bei Partnerschaftsproblemen an. Vereinbaren Sie einen Termin in meinem Online-Kalender oder rufen Sie mich einfach  an. Ich freue mich, von Ihnen zu hören!

Mit beschwingten Grüßen nach meinem Konzertabend am Wochenende,

Ihre Ute Klöpper-Wenzel

Am 17.Juli wurde im Auditorium der Bucerius Law School in Hamburg gefeiert: 10 Jahre entwicklungspsychologische Elternberatung bei „Von Anfang an.“

Die Beratungsstelle für Eltern mit Kindern von 0-3 Jahren hatte für mich in den zurückliegenden 10 Jahren einen festen Platz in meinem Berufsleben, denn ich gehöre zum Team. Und deshalb habe ich natürlich mitgefeiert, das war ganz selbstverständlich.

Als Festrednerin war an diesem Tag die Analytische Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeutin Frau Prof. Rass eingeladen und begeisterte die bunte Zuhörerschar im Hörsaal. In ihrem Vortrag über „Bindung und Bildung aus entwicklungspsychologischer Sicht“ ging es  um das Thema frühkindliche Bindung und Affektregulation, um diese Themen geht es in der Beratungsarbeit bei „Von Anfang an.“ auch.

Das Neugeborene braucht vor allem eine feinfühlige Mutter, die dem heranwachsenden Kind viel fürsorgende, beruhigende Hilfe und häufigen Körperkontakt zur Verfügung stellen kann. Die neuronale Struktur des Gehirn entwickelt sich erst noch und das Baby ist in den ersten 18 Monaten, so sagen es die neuesten Forschungsergebnisse, vorrangig auf eine Mutter angewiesen, die dem Kind viel Ruhe und Körperkontakt zur Verfügung stellt. Erst dann kann das Kind intern eine gute Stressverarbeitung entwickeln.

Wenn nun eine Mutter nachgeburtlich nicht in der Lage ist ihrem Baby genügend Ruhe und Körperkontakt zu geben, weil sie z.B. eine stressige Geburt erlebt hat. Dann braucht diese Mutter häufig selbst erst einmal viel Unterstützung, um ihr Neugeborenes ausreichend beruhigen zu können. Für „diese Fälle“ kann eine frühe entwicklungspsychologische Beratung eine große Hilfe sein. Hier ist die Beratungsstelle „Von Anfang an.“ mit ihrem professionellen Angebot ein Ansprechpartner für Eltern. Seit 10 Jahren bietet hier ein Experten- Team schnelle und kompetente entwicklungspsychologische Hilfe an. Weitere Informationen zu diesem Angebot finden Sie unter:   www.vonanfang.eu

Wenn Sie mehr über die Arbeit von Frau Prof.Eva Rass lesen möchten, finden Sie hier https://www.klett-cotta.de/buch/Kinder-_und_Jugendliche/Bindung_und_Sicherheit__im_Lebenslauf/16104 mehr Informationen.

Meine Erfahrungen und mein Wissen aus den 10 Jahren der Beratungsarbeit bei „Von Anfang an.“ fließen natürlich auch in meine Einzel- und Paarberatung in der eigenen Praxis mit ein, das bleibt gar nicht aus.

In der Einzeltherapie und Paartherapie arbeite ich nach den aktuellen Erkenntnissen der Hirnforschung, der Bindungs- und Affektregulationsforschung, das ist für mich ganz selbstverständlich. Diese Themengebiete begeistern mich persönlich und interessieren mich fachlich sehr.

Wenn Sie Fragen haben oder einen Termin vereinbaren möchten, schreiben Sie mir gerne oder rufen Sie mich einfach an.

Ich freue mich auf Sie!

Mit fröhlichen Grüßen nach meiner Sommerpause,

Ihre Ute Klöpper-Wenzel

Weiterlesen…

In der zurückliegenden Woche hat die Sommerzeit begonnen, zeitgleich durften wir in weiten Teilen Deutschlands herrlichen Sonnenschein genießen. In diesen Tagen beginnt nun auch in den verschiedenen Bundesländern nach und nach die Schulferienzeit. Viele Familien und Paare freuen sich auf ihre Urlaubszeit. Vor mir liegt auch die lang ersehnte Sommer- und Arbeitspause.

Die Ferienzeit ist für viele von uns auch eine Zeit der intensiven Begegnungen miteinander-endlich Zeit haben füreinander! Vorfreude und ganz bestimmte Erwartungen an diese gemeinsame Zeit gehören meistens auch dazu.

Dabei gilt es im Urlaub ein Gleichgewicht zu finden, um einerseits unsere Bedürfnisse nach Aktivität, Kreativität,  Neugier auf etwas Neues auszuleben. Und auf der anderen Seite die in uns angelegten Bedürfnisse nach Ruhe, Stille und Sicherheit zu finden. Diese Energiequellen und Kräfte, die uns im Leben antreiben, wollen insbesondere im Urlaub gelebt werden. Gelingt es uns in dieser Zeit darauf zu achten und schaffen wir es, diese Quellen „anzuzapfen“ und zu stillen, so fühlen wir uns im Anschluss an die Urlaubszeit erholt und zufrieden.

In meiner Praxis höre ich in den Beratungsgesprächen immer wieder, dass die Urlaubszeit insbesondere für Paare zur Herausforderung oder Überforderung wird. In dieser Zeit „prallen“ nicht selten die Partner in ihrer Unterschiedlichkeit aufeinander und es kommt zu Streitigkeiten. Gelingt ein Austausch im Vorfeld des Urlaubs über die unterschiedlichen Erwartungen und schenkt sich ein Paar dann genügend Raum für die Gestaltung des Urlaubs, so kann es gelingen eigene Energiequellen aufzutanken und erholt aus dem Urlaub zurück zu kehren.

Ich wünsche meinen Lesern eine ganz spannende und entspannende Urlaubszeit zugleich, dass Sie und Ihre Lieben erholt aus den Ferien zurück kehren, um anschließend mit neuen-wertvollen Erfahrungen in den Alltag starten zu können.

In meiner Praxis für Einzeltherapie und Paartherapie kehrt jetzt eine Urlaubsphase ein, aber Sie können gerne über meinen Online-Kalender buchen oder per Email einen Termin vereinbaren.

Mit sommerlichen Grüßen,

Ihre Ute Klöpper-Wenzel

Kleine Kinder lieben es Enten zu füttern. Immer wenn ich irgendwo auf dem Wasser Enten sehe, muss ich daran denken, denn so erinnere ich es auch von meinen Kindern.

In der zurückliegenden Woche hatte ich Gelegenheit auf der Ostsee Enten zu beobachten, die in aller Ruhe ihre Bahnen schwammen. Wie eine kleine Familie wirkte die Entengruppe auf mich, die sicher miteinander verbunden schien. Enten sind außer in der Paarungszeit immer in Gruppen anzutreffen, das ist arttypisch für sie. Sie leben in Beziehung zueinander.

Auch Babys nehmen schon in den ersten Lebensmonaten Kontakt zu anderen Kindern auf und mögen es in einer Gruppe zu sein.  Aus neuesten Studien wissen wir, dass Babys schon sehr früh Strategien entwickeln, um mit anderen Babys in Kontakt zu kommen. Diese Kontakte sind der Beginn von Beziehungen und für sie eine Quelle für ihre soziale, emotionale und geistige Entwicklung.

Der französische Forscher Montagen hat in seiner Forschungskrippe festgestellt, dass Säuglinge untereinander schon mit ca. 5 Monaten über sogenannte „Sockelkompetenzen“ verfügen, um Beziehungen aufzubauen. Sie beobachten andere Kinder, betasten andere, fangen an sich zielgerichtet zu bewegen, andere nachzuahmen und zu Nachahmung zu animieren sowie ihren Willen zur Interaktion zu bekunden. Mit ca. neun Monaten versuchen Babys, anderen einen Gegenstand hinzureichen, um in Kontakt zu kommen.

In der Tierwelt können wir beobachten, was sich ähnlich bei uns Menschen in der Entwicklung abzeichnet. Als Mensch brauchen wir mindestens einen anderen Menschen zu dem wir eine sichere Beziehung aufbauen und bei dem wir uns sicher gebunden fühlen. In der Regel sind das zu Beginn die  Mutter und der Vater. Später suchen wir uns dann Spielkameraden, Freunde und noch später einen Lebenspartner. Paarbeziehungen sind Bindungsbeziehungen, das lehrt uns heute die Bindungs-Forschung.

Gelingt eine Paarbeziehung auf Dauer nicht, so hat das immer auch mit unseren frühen und früheren Beziehungserfahrungen zu tun. Beziehungsabbrüche und häufige Konflikte, nicht nur mit dem Partner, treten dann im Zusammenleben auf und machen es schwer verbindlich in einer Beziehung zu bleiben.

In meiner Praxis für Paarberatung und Paartherapie biete ich Menschen, die ihre Beziehungsfähigkeit verbessern möchten meine therapeutische Unterstützung an. Scheuen Sie sich nicht Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn es darum geht an ihrer Paarbeziehung zu arbeiten oder buchen Sie einen Termin für eine Einzelberatung , wagen Sie einen ersten Schritt!

Ich freue mich über Ihre Anmeldung mit dem Anmeldeformular oder über Ihren Anruf!

Mit herzlichen Grüßen,

Ihre Ute Klöpper-Wenzel

 

In der Sonntagsausgabe der Tageszeitung „Die Welt“ lese ich in der zurückliegenden Sonntagausgabe einen Artikel mit der Überschrift „Dunkle Geheimnisse“.

Der Umgang mit Geheimnissen gehört auch zu meinem Berufsalltag in den Beratungsgesprächen mit meinen Klienten. Hin und wieder vertrauen mir Klienten ein Geheimnis an. Ich bin zur Verschwiegenheit verpflichtet, das wissen die Ratsuchenden, die mir von ihrem Geheimnis erzählen.

Etwas zu verheimlichen ist anstrengend, belastet auf Dauer die Psyche und kann den Körper schädigen. Die häufigsten Geheimnisse, die mit niemandem geteilt werden sind an vorderster Stelle Seitensprunggedanken, gefolgt von Gedanken an geheime sexuelle Beziehungen, Lügen, Vertrauensbrüche, emotionale Untreue, aber auch Gedanken um Familiengeheimnisse können sehr belastend sein.

In einer US-Studie wurde nachgewiesen, dass ein Mensch im Schnitt 13 Geheimnisse hat, 5 davon hat man noch niemandem erzählt. Geheimnisse können so belastend sein, dass sie uns unproduktiv und depressiv machen. Aber nicht nur das Verheimlichen vor anderen belastet. Sondern vor allem das Verheimlichen vor sich selbst belastet eine Person.

Die US-Psychologin Anita Kelly hat 10 Wochen lang in einer Studie Testpersonen untersucht, die intensiv ihre Geheimnisse hüteten – und das veranlasste sie zu lügen. Am Ende der zehn Wochen stellte Sie fest: Lügen machen den Körper und die Psyche krank. Beziehungsweise: Wer nicht lügt, dem geht es messbar besser.

Geheimnisse zu hüten bedeutet, sie vor anderen verstecken zu müssen-und das erfordert Lügen. In ihrer Studie konnte die Wissenschaftlerin A. Kelly nachweisen, dass körperliche Beschwerden, wie etwa Kopfschmerzen oder Rückenschmerzen, weniger wurden je weniger die Probanden gelogen hatten. Drei Lügen weniger ließ vier Symptome verschwinden, wie Niedergeschlagenheit zum Beispiel oder Erschöpfung.

Menschen fällt es leichter ihre Geheimnisse einem fremden Menschen anzuvertrauen, der nicht unter den Enthüllungen leiden wird. Das ist auch meine Erfahrung in meinen Beratungsgesprächen. Geheimnisse werden leichter einem Therapeuten oder anonym erzählt. Warum das Erzählen so entlastend sein kann, die Geheimnisse mit jemandem zu teilen, das konnten die Wissenschaftler bisher noch nicht erklären.

„Je mehr ein Geheimnis den Kopf vereinnahmt, umso weniger Energie hat man für alles andere“, sagt der US Psychologe Michael Slepian.

Wenn Sie Entlastung suchen, weil Sie ihre Geheimnisse mit jemandem teilen möchten, um den Kopf wieder frei zu bekommen und sich körperlich wieder besser zu fühlen, dann vereinbaren Sie einen Termin mit mir. In einem Einzeltherapie-Gespräch oder einem Paartherapie-Gespräch finden Sie entlastende Hilfe und Unterstützung für Ihre belastende Situation.

Sie erreichen mich über meine mobile Telefonnummer oder schreiben mir eine Email, um einen Termin zu vereinbaren.
Ich freue mich über Ihre Nachricht!

Mit sehr verständnisvollen Grüßen zu diesem schwierigen Thema,
Ihre Ute Klöpper-Wenzel

Heute geht ein herrlich sonniger Tag im Mai zu Ende, den ich in vollen Zügen genossen habe. Endlich einmal wieder Sonne tanken nach den vielen kalten, auch stürmischen und verregneten Tagen der letzten Tage und Wochen.

Ich schaue in einem Garten sitzend auf diesen Apfelbaum , der sich in seiner vollen Blüte im Sonnenlicht zeigt. Hier bin ich auf einer Konfirmation-Feier im Familienkreis eingeladen und komme beim Betrachten des Baumes ins Nachdenken.

Jeder Mensch braucht ein Zuhause, einen Ort an dem er Wurzeln schlagen, sich sicher fühlen kann. Einen Ort, eine Gegend bzw. ein Land in dem man geborgen aufwachsen kann. Einen Ort, wie ihn dieser Baum hier gefunden hat, an dem die Bedingungen stimmen, um sesshaft werden zu können.

Wir Menschen brauchen einen Platz, den wir als unsere Heimat verstehen, wo wir eine Beziehung zu diesem Lebensraum entwickeln. Wenn ich längere Zeit an einem Ort lebe entsteht ein Gefühl der Zugehörigkeit. Das prägt meine Identität, meinen Charakter, meine Einstellungen und Weltauffassungen. Dieser Heimat-Ort gibt mir ein Gefühl von Sicherheit.

In meiner Kindheit bin ich sehr naturverbunden aufgewachsen, habe häufig im Wald gespielt, bin gerne auf Bäume geklettert und ich erinnere  gut den intensiven Geruch der Natur. Hat sich mein Blick und mein Herz aus diesem Grund dem blühenden Apfelbaum so zugehörig gefühlt, dass ich gleich ein Foto nehmen wollte?

Heute lebe ich an einem anderen Ort als damals in meiner Kindheit und habe hier ein Gefühl von Heimat entwickeln können. Anfangs hat es ein wenig Zeit benötigt, um Anzukommen. Ich habe mich nicht gleich zugehörig gefühlt, nachdem ich von der Großstadt in ein „Dorf“ gezogen war. Es brauchte einige Monate und Jahre, viele Sozialkontakte mussten aufgebaut werden bis ich wirklich angekommen war. Heute möchte ich nicht mehr weg von hier, wo ich lebe.

Irgendwann hatte ich mich entschieden, hier möchte ich bleiben, hier ist mein Zuhause, dadurch konnte dieser Ort zu meiner Heimat werden.

Vielleicht habe Sie ähnliche Erfahrungen gemacht, wie ich? Oder vielleicht ganz andere, dann schreiben Sie mir gerne.

Wenn Sie Gesprächsbedarf zu diesem Thema oder zu einem anderen Thema haben, dann rufen Sie mich gerne an und vereinbaren Sie einen Termin mit mir für ein Einzel- oder Paargespräch.

Ich wünsche Ihnen und mir noch viele sonnige Tage im Wonnemonat-Mai,

Ihre Ute Klöpper-Wenzel

Da gibt es sehr unterschiedliche Gründe und Ursachen abends nicht einschlafen zu können und/oder nachts aufzuwachen und nicht wieder in den Schlaf zu finden. Man unterscheidet die Einschlaf- von der Durchschlaf-Störung, wobei auch beides in Kombination miteinander auftritt. Mittlerweile gehören Schlafstörungen zu den häufigsten Beschwerden weshalb Patienten die Sprechstunde von Ärzten aufsuchen.

Auf der einen Seite steht die Ursachenforschung an vorderster Stelle, um dem quälenden Laster zu begegnen. Auf der anderen Seite wünschen sich die Betroffenen schnelle Abhilfe, um endlich wieder selig schlafen zu können.

Jeder möchte am  liebsten nachts durchschlafenen und morgens erholt aufzuwachen. Denn bei gutem Schlaf sinkt der Stresshormon-Spiegel in der Nacht und ausreichender Schlaft stärkt unser Immunsystem, um nur einige Zusammenhänge zu benennen.

Auch zu mir in die Beratungspraxis kommen Klienten, die sich u.a. mit Schlafstörungen herum plagen und deshalb Hilfe suchen. Ganz nebenbei stelle ich fest, dass ich das Problem auch aus eigener Erfahrung kenne und mich deshalb schon in der Vergangenheit damit ausgiebig beschäftigt habe.

Der Büchermarkt ist voll von Literatur zum Thema Schlaf. Ich möchte Sie heute auf eine Broschüre der DAK aufmerksam machen, die ich für empfehlenswert halte. Unter DAK Gesundheit finden Sie „Tipps für einen erholsamen Schlaf-Nie wieder schlaflose Nächte“, es lohnt sich hier einmal nachzulesen.

Tritt die Schlaflosigkeit drei Nächte oder öfter in der Woche über einen Zeitraum von mehr als vier Wochen auf, kann sie längerfristig zu gesundheitlichen Problemen wie Bluthochdruck, Depressionen und Übergewicht führen. Jegliche Art von Schlafmangel führt zu Erschöpfung und mindert die Konzentrationsfähigkeit. Das sind nur einige Folgen, warum Sie etwas unternehmen sollten, wenn Sie unter Schlafproblemen leiden.

Bei mir in der Praxis biete ich Ihnen nicht nur Gesprächstherapie an, ich arbeite auch mit dem Entspannungsverfahren nach Jacobsen. Die progressive Entspannungsmethode nach Jacobsen ist ein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren, das zu körperlicher und seelischer Entspannung führt. Abends vor dem Schlafengehen angewandt verbessert sich das Ein- und Durchschlaf-Verhalten.

In der Einzeltherapie oder auch der Paartherapie können Sie dieses Verfahren bei mir kennenlernen und dadurch Hilfe zur Selbsthilfe erlernen. Das kann ein erster Schritt sein, um der Schlaflosigkeit entgegen zu wirken.

Fühlen Sie sich ermutigt einen Termin mit mir zu vereinbaren und sein Sie sicher, dass Sie davon profitieren werden, das ist kein Aprilscherz:-)

Mit herzlichen Grüßen im April,

Ihre Ute Klöpper-Wenzel

 

Kinder in der Kunst

10.4.2017
Ute Klöpper-Wenzel
Uncategorized

In der zurückliegenden Woche war ich in einer Kunst-Ausstellung in der Bilder der Malerin Paula Modersohn-Becker (1876-1907) gezeigt wurden. Eins ihrer Bilder hat mich besonders angesprochen. Es ist das Bild, das Sie auf dem Foto sehen.

Ich fühle mich mit Kindern auf besondere Weise verbunden und das erhöht mein Interesse, wenn sie mir wie in der Kunstausstellung begegnen. Ich betrachte dann die Darstellung eines Kindes mit großer Aufmerksamkeit, wie hier das Bild „blondes Mädchen mit Strohhut“.

An diesem Bild spricht mich besonders der Blick des Mädchens an. Es sind ihre Augen, ihr klarer und direkter Blick, der mich erreicht und mir Vertrauen vermittelt. Es fällt mir leicht diesen Blick zu erwidern und aufmerksam das übrige Gesicht des Kindes zu betrachten.

Der Blick-Kontakt mit einem Menschen ist etwas sehr wichtiges für die zwischenmenschliche Beziehung. Mit unserem Blick können wir so viel ausdrücken, zB unsere Wertschätzung und Liebe gegenüber einem Menschen. Aber auch, wenn wir unserem Gegenüber den Blickkontakt verwehren, unsere Distanz und unsere Abneigung zum Ausdruck bringen. Ohne Blickkontakt ist eine menschliche Beziehung nicht möglich und findet nicht statt.

Ein Blick sagt mehr als 1000 Worte.

Die Wichtigkeit des Blickkontaktes ist eben auch in der Paarbeziehung nicht zu unterschätzen. Insbesondere wenn wir miteinander reden und uns verständigen wollen, benötigen wir dafür den Blickkontakt. In meinen Paarberatungen stelle ich immer wieder fest, wie schwer aber gerade das  für Paare ist. Die richtigen Worte, die passende Mimik, den Blickkontakt zu halten und gleichzeitig wertschätzend miteinander umzugehen ist keine leichte Aufgabe in einer Liebesbeziehung.

In der Paarberatung haben Sie die Möglichkeit durch neutrale Unterstützung von außen ihre Fähigkeiten in der partnerschaftlichen Kommunikation zu erweitern. Wenn Sie sich dafür Hilfe wünschen, scheuen Sie sich nicht und fühlen Sie sich ermutigt einen Termin mit mir zu vereinbaren.

Ach ja, wenn Sie mehr Bilder von Paula Modersohn-Becker sehen möchten, dann  sind diese noch bis zum 01.05. im Bucerius Kunstforum in Hamburg zu sehen.

Mit sehr herzlichen Grüßen,

Ihre Ute Klöpper-Wenzel

 

Jeden Tag treffe ich in meiner Praxis auf Männer, die alleine oder mit ihren Frauen in die Einzel- oder Paarberatung kommen. Das Thema Männlichkeit beschäftigt so machen von diesen Männern sehr.

Wann ist ein Mann ein Mann? Diese Frage möchten die meisten Männer für sich beantwortet haben, spätestens dann, wenn Mann in einer Paarbeziehung lebt. Und daher taucht diese Frage auch immer häufiger bei mir in der Beratungspraxis auf.

Heute ist das Rollenbild des Mannes vielfältig. Es gibt ein neues Leitbild des Mannes im 21. Jahrhundert, das sich immer weniger an dem orientiert, was früher Gültigkeit hatte.

Die Realität stellt sich so dar, dass von Mann ein 100%  Einsatz im Job erwartet wird. Gleichzeitig erwartet Mann von sich selbst die Rolle des Familienvaters, Ehepartners und des Geliebten „nebenbei“ auch noch auszufüllen. Diese vielfältigen Rollen gleichzeitig in zufrieden stellender Weise zu bewältigen, das führt sehr schnell zu Überforderung.

Es geht heute in Partnerschaft vorrangig darum eine Beziehung auf Augenhöhe zu führen und das, obwohl nach der Geburt eines Kindes sehr häufig die klassische Rollenverteilung entsteht. Die meisten Mütter bleiben mit dem Kind das erste Lebensjahr  zuhause.

Der Vater rutscht in die Rolle des Ernährers und das Gleichgewicht in der Paarbeziehung gerät schnell in die Dysbalance. Hier ist es für das Paar wichtig sich bewusst zu machen, dass die Situation nur für begrenzte Zeit vorliegt, um dadurch dem entstehenden Gefühl von Ungleichgewicht entgegen zu wirken. Die Partner sollten das gegenseitige Gespräch suchen und um Verständnis füreinander werben.

Ein Mann ist ein Mann, wenn es ihm gelingt sich von alten Rollenklischees zu lösen.

Ein Mann ist ein Mann, wenn es ihm im Laufe seiner Männlichkeitsentwicklung gelingt ein Gefühl dafür zu entwickelt, wann seine starke und breitschultrige Seite gefordert ist und wann er seine weiche und einfühlsame Seite einsetzen sollte. Das ist sicherlich kein leichtes Vorhaben und bedarf in den meisten Fällen der verständnisvollen Unterstützung durch eine Partnerin.

Sollten Sie Fragen zum Thema Männlichkeit haben oder Hilfe benötigen, rufen Sie mich an. Ich vereinbare gerne einen Termin mit Ihnen für eine Paarberatung oder eine Einzelberatung.

Mit Frühlingsgrüßen an diesem sonnigen Märztag,

Ihre Ute Klöpper-Wenzel

 

 

Suche

Facebook

Sie finden mich auch auf Facebook. Schauen Sie doch mal vorbei - einfach hier klicken!

Die Autorin

Jahrgang 1956. Ich bin verheiratet, habe zwei erwachsene Söhne und ein Enkelkind. Seit 2001 bin ich im Fachbereich Psychologische Beratung tätig, seit 2007 in eigener Praxis in Großhansdorf bei Hamburg.

Erfahren Sie mehr über mich
  • Kategorien
  • Radiobeiträge

    Hören Sie sich meine exklusiven Radiobeiträge zu den Themen Paarberatung, Familienberatung und Erziehungsberatung an.

    Radiobeiträge anhören

    Vorherige Seite Nächste Seite